· 

Zurück aus dem Urlaub- Browns Inside und die Cleveland Browns legen wieder los!

Auch im Urlaub ist das Lieblingsteam dabei!

Hallo an alle Browns-Fans und Blog-Leser da draußen! 

Und mit da draußen meine ich natürlich ein Freibad in eurer Nähe, denn woanders als im Wasser lässt es sich ja kaum aushalten bei diesen Temperaturen. 

Ich musste/durfte/konnte mal eine kleine Schreibpause einlegen. Das lag zum einen daran, dass ich beruflich nochmal ordentlich zu tun hatte, bevor ich endlich in meinen wohlverdienten Sommerurlaub fahren konnte, zum anderen aber auch daran, dass es in der NFL selbst zuletzt etwas ruhiger zuging. Deswegen habe ich die hinter uns liegenden Wochen genutzt, um mal komplett abzuschalten, runter zu fahren, alles zu tun, wofür sonst nie Zeit war und auch mal eine kleine Reise ins Ausland zu unternehmen. 
Für meine Freundin und mich ging es zu unseren Nachbarn in die Niederlande, wo wir auch das schöne Amsterdam besichtigen und bestaunen konnten. Wie unschwer zu erkennen, war es für mich selbstverständlich auch dort mein Team zu vertreten und die Farben der Browns auch in Holland zu tragen. 
Nun endet die Urlaubszeit aber langsam, weswegen ich mich heute mal wieder melden wollte und an dieser Stelle einmal kurz vom Trainingsauftakt der Browns berichten möchte. Damit ihr zügig wieder ins Schwimmbecken springen könnt, fasse ich mich auch relativ kurz.

Ohne Kareem Hunt, dafür mit Duke Johnson

Während Kareem Hunt aufgrund einer Leistenverletzung noch nicht ins Training einsteigen kann, ist Duke Johnson trotz aller Release- und Trade-Gerüchte bei Trainingsauftakt mit dabei, um sich bei Freddie Kitchens und seine Crew anzubieten. Sollte Johnson tatsächlich in Cleveland bleiben, wäre damit nicht nur die Problematik von Hunts Sperre gelöst, auch sportlich profitieren die Browns in dieser Zeit von zwei starken Runningbacks. Ich persönlich bleibe dabei, dass eine Mannschaft nicht erfolgreich sein kann, wenn sie mit nur einem guten Läufer (Chubb) in die Saison geht. Insofern kann ich das Verhalten beider Parteien nur loben, denn die Browns behalten einen (hoffentlich) wichtigen Spieler und Duke Johnson könnte auch in dieser Saison eine wichtige Rolle in Cleveland einnehmen. Ob und wann Kareem Hunt ins Training einsteigt, ist noch nicht bekannt, allzu lange dürfte die Verletzungspause aber nicht andauern.

Den Super Bowl gewinnen, nicht darüber sprechen

Ein neuer Wind weht durch Cleveland und das spätestens seit Freddie Kitchens das Amt des Cheftrainers übernommen hat. Und wer ihm und GM Dorsey auf den Pressekonferenzen und in Interviews lauscht, der wird feststellen, dass man dieses Jahr mehr erwarten darf, als nur mithalten zu wollen und sich gut zu präsentieren. Das mag vielleicht im letzten Jahr so gewesen sein, doch nun scheint die Zeit reif, vom Gewinnen, von den Playoffs und vom ganz großen Wurf auszugehen. Der Trainerstab ist gut und hochwertig aufgestellt und auch die Mannschaft der Browns birgt eine nie dagewesene Qualität. Doch nur Namen gewinnen die Spiele natürlich nicht, weswegen der Trainerstab von seinen Spielern harte Arbeit und vollen Einsatz fordert. Sollte der Plan aufgehen und die Mannschaft ihr Potential entfalten, so kann etwas ganz großes entstehen, da sind sich alle Experten einig. Dennoch sind es vor allem die Verantwortlichen der Cleveland Browns, die lieber die Leistung im Training und in den Spielen sprechen lassen wollen, als Parolen und Phrasen auszugeben. Deshalb wird bei den Browns alles für den Super Bowl getan, nur nicht darüber geredet.

Mögliche Verstärkung von den Packers?

Als Mike Daniels Anfang der Woche in Green Bay entlassen wurde war der Aufschrei groß. Seit 2012 stand der D-Liner immerhin bei den Packers unter Vertrag und zählte dabei zu den Leistungsträgern. Nun ist Daniels auf dem Markt und (natürlich) auch ein Thema bei den Browns. Die D-Line scheint zwar auf den ersten Blick recht gut aufgestellt (Garrett, Vernon, Richardson, Ogunjobi) könnte aber mit Sicherheit noch etwas Tiefe gebrauchen, weswegen eine Verpflichtung durchaus Sinn ergeben würde. In der letzten Saison gelangen Mike Daniels in zehn Spielen zehn Tackles und zwei Sacks. Seit 2012 stehen für ihn insgesamt ganze 71 Tackles zubuche, dazu gesellen sich 29 Sacks. Für eine hoffentlich lange Saison in Cleveland wäre Daniels auf jeden Fall eine Verstärkung, bleiben alle Starter gesund, könnte es für ihn aber eher als Back-Up in die Spiele gehen. 


Das soll es für heute gewesen sein. Macht euch einen kühlen und angenehmen Tag!

Bis dahin,

Kevin